Pressebilder

Pressebilder Titel, Quellen/Autoren und Texte zu den Kalligraphien

 

 

Copyright © YAMAMOTO Iku. Fotografie: Kathrin Leuenberger

 

Goethe

Druckfähige Datei (TIFF)

 

 

DIE SCHÖNE NACHT

Nun verlass ich diese Hütte,

Meiner Liebsten Aufenthalt,
Wandle mit verhülltem Schritte
Durch den öden, finstern Wald.
Luna bricht durch Busch und Eichen,
Zephir meldet ihren Lauf,
Und die Birken streun mit Neigen
Ihr den süssen Weihrauch auf.

 

Wie ergötz ich mich im Kühlen
Dieser schönen Sommernacht!
O wie still ist hier zu fühlen,
Was die Seele glücklich macht!
Lässt sich kaum die Wonne fassen!
Und doch wollt ich, Himmel, dir
Tausend solcher Nächte lassen,
Gäb mein Mädchen Eine mir.

Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832)

1768/1789

 

 

schiller
 
 

SEHNSUCHT

Ach, aus dieses Tales Gründen,
Die der kalte Nebel drückt,
Könnt ich doch den Ausgang finden,
Ach wie fühlt ich mich beglückt!
Dort erblick ich schöne Hügel,
Ewig jung und ewig grün!
Hätt ich Schwingen, hätt ich Flügel,
Nach den Hügeln zög ich hin.

Friedrich von Schiller (1759–1805)

1801

Bonheur

Druckfähige Datei (TIFF)

 

BONHEUR

Bonheur