Hochzeitsreise? 5 Fragen an die ‚Sammlung Hans Paasche‘ aus Ostafrika

22. Mai 2022 bis 21. Januar 2024

 

Mit über 60 Trägern zu den Quellen des Nils: So reisen Hans und Ellen Paasche 1909/1910 durch das ostafrikanische Zwischenseengebiet. Von ihrer Hochzeitsreise bringen sie hunderte Objekte mit. Für Hans Paasche ist es nicht der erste Aufenthalt in Ostafrika. Einige Jahre zuvor war er als deutscher Marineoffizier in der Kolonie Deutsch-Ostafrika am Kampf gegen Aufständische beteiligt. Bereits damals sammelte er Objekte. Die Sammlung des Ehepaars Paasche gelangt 1922 nach Zürich.

Während über die Biografie und die Ansichten der Paasches nicht zuletzt auch durch die Veröffentlichungen von Hans Paasche selbst viel bekannt ist, wissen wir über die genaue Herkunft der Objekte und die Menschen, denen sie einst gehörten, fast nichts. Wie begegneten Hans und Ellen Paasche diesen Personen? Welche Objekte stammen von der Hochzeitsreise, welche hat Hans Paasche als Kolonialsoldat gesammelt? Und welche Bedeutung haben die Objekte heute für die Nachkommen ihrer Urheber:innen? Die Werkstattausstellung gibt Einblicke in aktuelle Forschungen zwischen Ethnologie, Provenienzforschung und der Kollaboration mit Expert:innen aus der Herkunftsregion.

Objekte Sammlung Paasche
Objekte aus der Sammlung von Ellen und Hans Paasche. Foto: Kathrin Leuenberger, 2022.

 

Werkstattreihe – 5 Fragen an die Sammlungen

Welches Museum braucht die Zukunft? Mit bleibenden und neuen Fragen wenden wir uns den Sammlungen und deren Urheber:innen zu, zum Beispiel: «Wie und warum sind die Objekte in unser Museum gekommen?» Wir denken das Museum als offene Werkstatt, als Raum, in dem Wissen gemeinsam erarbeitet wird, und bieten entlang einer Ausstellungsreihe Einblick in unsere Arbeit. Den Auftakt machte die Ausstellung «Hochzeitsreise?»; am 6. Oktober 2022 eröffnet «Geschäftsidee?».