Tonarchiv

Durch die Auflösung des Musikethnologischen Archivs der Universität Zürich im Herbst 2008 gelangte ein Grossteil der Tonträger und der ergänzenden Fachbibliothek ans Völkerkundemuseum. Dieses Material ist bibliothekarisch erfasst und kann teilweise ausgeliehen, teilweise in Rücksprache mit den Archiv-Verantwortlichen kopiert werden.

Im Aufbau findet sich eine digitale Forschungssammlung mit Audio-Aufnahmen aus Feldforschungen; grosse Bereiche dieser Sammlung wurden im Rahmen von Ausstellungsprojekten des Völkerkundemuseums erarbeitet: «Naga – Schmuck und Asche» (2008/9); «Rollenspiel und Bildgesang» (2012/13); «Hingabe – Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands» (2017/18); «ZuHören im Steilhang – Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya» (2019/20); «Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder» (2020).

Diese Forschungssammlung beinhaltet Musikaufnahmen, Rezitationen, Gespräche, Atmo-Aufnahmen und Klänge aus der Natur. Die Aufnahmen werden geschnitten, womöglich transkribiert, übersetzt, kommentiert und in einer Datenbank erfasst. Soweit sie in Ausstellungen Verwendung finden, sind sie nun auch in deren 360°-Dokumentationen enthalten. Zugriff auf die Datenbank und die Anfertigung von Kopien für Zwecke der Forschung und Lehre sind in Rücksprache mit den Archiv-Verantwortlichen möglich.

Tonbeispiel