Von alten Schuhen leben

Die Europäische Biennale für zeitgenössische Kunst MANIFESTA gastiert dieses Jahr unter dem Motto „What People Do For Money“ in Zürich. Die beteiligten Institutionen und Künstler gehen in ihren Beiträgen der Frage nach, welche Bedeutung Arbeit und Berufe für unsere eigene Wahrnehmung als Individuum aber auch für unsere gesellschaftliche Teilhabe haben.

Das Völkerkundemuseum der Universität Zürich beteiligt sich mit einer Ausstellung über die Arbeit und das Leben von Strassenhändlern in Tansania als Parallel Event der Manifesta.

Für tausende von Strassenhändlern in Dar es Salaam, Tansania, sind unsere alten Schuhe die Existenzgrundlage. Vom Verkauf dieser second-hand Ware ernähren sie ihre Familien. Die Ausstellung Von alten Schuhen leben - Strassenhändler in Tansania als Experten der Stadt präsentiert die Ergebnisse einer 15-monatigen Feldforschung mit einer Gruppe von Schuhhändlern.

Welche Herausforderungen die Strassenhändler in ihrem Alltag meistern müssen macht in der Ausstellung die Computersimulation Sole City anschaulich. Besucherinnen und Besucher schlüpfen in die Rolle eines Strassenhändlers, wählen aus einem Haufen echter Schuhe einen Schuh aus, scannen ihn in das Spiel ein, und versuchen anschliessend ihn gewinnbringend auf den virtuellen Strassen zu verkaufen – möglichst ohne dabei von der Polizei erwischt zu werden.