uzh logo
Museum
Bibliothek
Ausstellungen
Veranstaltungen
Sammlungen
Publikationen
Forschung
Lehre
Onlineshop
Intranet
Elektronischer Newsletter  
Share via mailShare on XingShare on LinkedInShare on Google+

Veranstaltungen am Museum

  • 6.8.2015, 19:00: Enet Yapai - An Ambonwari Girl

    Film von Daniela Vávrová, 2008, Slowenien/Papua Neuguinea, 25`, Sprache: Karawari, Tok Pisin, Englische Untertitel.; PEA, Pelikanstrasse 40, 8001 ZürichMehr...
  • 13.8.2015, 18:00: Trinkkultur - Kultgetränk. Milch ∙ Palmwein ∙ Kawa ∙ Maniokbier ∙ Tee ∙ Reisbier

    PEA, Pelikanstrasse 40, 8001 ZürichMehr...
  • 23.8.2015, 12:00: Kinder im Augenblick. Florence Weiss - Fotografien vom Sepik (1972-1974)

    PEA, Pelikanstrasse 40, 8001 ZürichMehr...

VMZ-News

  • Drinking deeply from museum work – Milch in der Schweiz und Uganda

    Eine internationale Museumskooperation des Völkerkundemuseums der Universität Zürich mit Museen in Uganda.Mehr...
  • Faust-Kultur Interview mit Prof. Mareile Flitsch: Wissen über Feuer

    Das Online-Magazin Faust-Kultur im Gespräch mit Prof. Mareile Flitsch.Mehr...
  • Die fotografierende Ethnologie

    Die Fotografie begleitet die Ethnologie seit ihrer Erfindung. Zwar haben sich Stellenwert und Nutzung während dieser Zeit stark verändert und sich wechselnden Paradigmen angepasst, doch blieb die Fotografie der Ethnologie als dokumentierendes Werkzeug und Hilfsmittel im Feld stets erhalten. Die Ausstellung «Kinder im Augenblick. Florence Weiss – Fotografien vom Sepik» nimmt diese fotografierende Ethnologie in den Blick.Mehr...

Social Media Pages

FacebookYouTubeGoogle+Twitter

Neue Ausstellung - Vernissage am 25. Juni 2015

Das Völkerkundemuseum der Universität Zürich zeigt in der Ausstellung KINDER IM AUGENBLICK Fotografien von Florence Weiss, aufgenommen in den Jahren 1972–1974 am Sepik-Fluss im Nordosten Papua-Neuguineas. Mit Ausstellung und Publikation rücken wir nicht nur eine Ethnologie der Kindheit in den Mittelpunkt, sondern nehmen auch die fotografierende Ethnologie in den Blick – eine Ethnologie, welche nie aufgehört hat zu fotografieren, den Fotografien aber selten den ihnen gebührenden Raum gewährt hat.