uzh logo
Museum
Bibliothek
Ausstellungen
Veranstaltungen
Sammlungen
Publikationen
Forschung
Lehre
Onlineshop
Intranet
Elektronischer Newsletter  
Share via mailShare on XingShare on LinkedInShare on Google+
Ingo Nentwig 1960-2016

Dr. phil. Ingo Nentwig (1960-2016)

«Streng denken, hart kämpfen, aus tiefstem Herzen lieben»

Erschüttert und tief betroffen nehmen wir Abschied von unserem Kollegen und Freund Dr. phil. Ingo Nentwig

Veranstaltungen am Museum

  • 14.2.2016, 11:00: Kinder im Augenblick. Florence Weiss - Fotografien vom Sepik (1972-1974)

    Führung für Kinder mit Melanie de Visser, Ethnologiestudentin und Pädagogin. Wie leben Kinder am Sepik-Fluss in Neuguinea? Was machen sie mit gefangenen Fröschen? Wie geht das Kubu-Kubu-Spiel? Wann schmücken sie sich mit Blättern? Die interaktive Führung durch die Ausstellung lädt zum Mitmachen ein.; PEA, Pelikanstrasse 40, 8001 ZürichMehr...
  • 18.2.2016, 18:00: Anders schön in Panama - Mola nähen, Welten schichten

    Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Maike Powroznik, Völkerkundemuseum der Univesität Zürich.; PEA, Pelikanstrasse 40, 8001 ZürichMehr...
  • 3.3.2016, 19:00: Film: «Die Kinder vom Napf»

    PEA, Pelikanstrasse 40, 8001 ZürichMehr...

VMZ-News

  • Dada ist da! Zum Jubiläum 2016

    Der Kunstliebhaber und Mäzen Han Coray (1880-1974) war ein wichtiger Unterstützer der Zürcher Dada-Szene. Bei der „1. Dada Ausstellung“ 1917 im Cabaret Voltaire kam er das erste Mal in Kontakt mit sogenannter afrikanischer Kunst, die für viele junge Künstler der Avantgarde eine katalytische Wirkung hatte. Mehr...
  • Zuspruch für das SNF-Projekt "Tilling with Knives and Planting with Fire" von Rebekka Sutter

    Mehr...

Social Media Pages

FacebookYouTubeGoogle+Twitter

Laufende Ausstellung

Das Völkerkundemuseum der Universität Zürich besitzt eine Sammlung von rechteckigen Nähstücken aus Panama – Mola – die nun in der Ausstellung ANDERS SCHÖN IN PANAMA zum ersten Mal gezeigt werden. Als Einsatz in Frauenblusen machte das Mola die Ethnie Guna in Panama weltberühmt. Als Sammlerobjekt ist es auf dem Ethno- und Kunstmarkt sehr beliebt. Bisherige Ausstellungen zeigten das Mola meist als ästhetisch ansprechendes Textilbild, als Kunstwerk. Ein Mola ist aber noch viel mehr als das, wie die neue Ausstellung des Völkerkundemuseums der Universität Zürich zeigen möchte. Diese stellt das Mola zusammen mit anderen Objekten der Guna in den Kontext ihrer Geschichte und Kultur.