Über das Festival

Das «Regard Bleu» ist ein kleines aber feines ethnographisches Filmfestival, das biennal (gerade Jahreszahl) am Völkerkundemuseum der Universität Zürich stattfindet. Erstmals durchgeführt im Jahr 2001, widmet sich das Regard Bleu bis heute ausschliesslich studentischen Produktionen und gewährt damit einen Einblick in aktuelle Strömungen des ethnographischen Filmschaffens aus dem In- und Ausland. Als interdisziplinäre Plattform, die auch Filme aus anderen Fachrichtungen und anderen Institutionen mit einbezieht, bietet das «Regard Bleu» immer wieder die Möglichkeit, sich über das Filmemachen innerhalb der Sozial- und Kulturwissenschaften sowie auch an ihren Schnittstellen Gedanken zu machen, sich darüber auszutauschen und diese zu diskutieren.

 

Seit 2016 wird das «Regard Bleu» von Studierenden des ISEK (Institut für Sozialanthropologie und empirische Kulturwissenschaften) im Rahmen eines Lehr- und Forschungsseminars konzipiert, organisiert und durchgeführt.

 

Die nächste Ausgabe «Regard Bleu» wird im Herbst 2018 in Kollaboration mit der Audiovisuellen Kommission der Schweizerischen Ethnologischen Kommission und dem Symposium Virtual realities: Re-thinking ‘experience’ in the age of new immersive media durchgeführt.